Home

Ani di Franco, die ich eigentlich sehr mag, hat sich neulich lang und entschuldigend erklärt: Sie sei keine Rassistin. Im Netz kursierten in den letzten Tagen wieder Analysen zum Umgang mit white privileges, u.a. dieser recht gute Comic. Aber, will man den Verteidigungsreden und dem Toleranzgewäsch Glauben schenken, ist Rassismus eigentlich kein Thema mehr.

Ich will das Spiel mal auf den Kopf stellen. „When I’m being racist“ – ich fürchte, unter dem Schlagwort kann ich einige Anekdoten aufführen. Und zwar, ohne stolzgeschwelte Brust, sondern: Mit Entsetzen. Allerdings find ich’s verlogen, sich sich reinwaschen zu wollen, unentwegt Rassismen zu finden, die Schuld von sich zu schieben. Ja, ich erkenne den weißen Rucksack an. Aber ich bin nicht blind für die Diskriminierung, die ich selber perpetuiere. Und manchmal sind es Kleinigkeiten:

Eben zum Beispiel: Ich sitze im Grimm, unten im Foyer, und arbeite an einem Text zur Geschlechterforschung in der Geschichtsdidaktik. Ich warte auf einen Freund, will also meinen Platz nicht aufgeben, gleichzeitig muss ich pinkeln und hadere, ob ich meine Sachen einfach hier lasse. Mach ich ja manchmal. Ich sitz in der Ecke; am benachbarten Nebentisch zwei POC-Frauen. Und ja, verdammt, ich erwische mich bei dem Gedanken, meine Sachen nicht hier zu lassen, für den Bruchteil einer Sekunde finde ich das (zu) riskant.

Ehrlich: Wie bescheuert ist das denn?!? Ich gehe auf’s Klo; die Mädels am Nachbartisch bewachen meine Sachen, nach 5 Minuten ist alles so, wie ich es verlassen habe.

Warum also denke ich so einen Schrott? Ist es, weil „die sind ja schwarz“ innerhalb dessen liegt, was theoretisch denk- und sagbar ist? Ist der Gedanke vergleichbar mit der Idee, sich vor den Zug zu werfen, wenn er einfährt? Ein Gedankenblitz, unsinnig, aber gedacht, weil irgendwo existent? Warum blitzen diese Bilder in mir auf? Wenn ich’s rationalisiere, und auch nur eine zweite Sekunde drüber nachdenke, weiß ich, dass der Gedanke Schrott ist. Aber wieso – denke ich ihn, was habe ich vielleicht doch internalisiert?

Ja, der Beitrag ist nicht rund, aber als Gedanke ist er es mir wert, notiert zu werden. Möge sich der Shitstorm in Grenzen halten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s