Home

Es ist kacke, wenn wir uns nicht alle unsere Wünsche erfüllen können. Aber deswegen zum Nazi werden, ist einfach nur dumm
Oh ja, auch ich will ein größeres Haus, ich will zwei bis drei Zimmer für mich alleine, ich will endlich ein Auto fahren können, und regelmäßig in den Urlaub fliegen und meine Klamotten nicht bei Primark kaufen müssen. Und ich kenne dieses nagende Gefühl von Neid, dieses Angepisst-Sein, wenn jemand einfach mal so in ein größeres Haus zieht, mit mehr als zwei bis drei Zimmern, wenn jemand alleine 3 Autos fährt und genug Kohle hat, seine Kleidung regelmäßig entweder fair gehandelt oder stylisch (im besten Fall auch mal beides) zu beziehen, und sie nicht von der Stange hat. Ich bin also, im Vergleich mit dem bundesdeutschen Durchschnitt, nicht sonderlich privilegiert.
Aber meine Nicht-Privilegierung ist irgendwie auch Luxus. Wenn ich mir kein Haus leisten kann, kein Schloss kaufen will, dann deswegen, weil ich halbwegs regelmäßig Urlaub mache, weil ich die Welt bereise, und andere Länder sehe, je nachdem, wie mir das gefällt. Ich kenne Leute, die können das nicht, aber die haben sich für die Variante Haus, Auto, Datsche entschieden.
Weder ich, noch die Leute mit Haus, Auto und Garten müssen hungern. Wie kommen also Menschen, die finanziell in etwa gleich viel haben wie ich, auf die Idee, Hetze zu betreiben, gegen Menschen, die grad mal mit nem Rucksack voll aus ihrer Heimat fliehen mussten, weil dort Bürgerkrieg herrscht oder sie, aus welchen Gründen auch immer, verfolgt werden?
Wie dumm muss man eigentlich sein, plötzlich zu behaupten, das eigene kleine Kind leide Hunger, weil in Deutschland eben auch Raum für Geflüchtete geschaffen wird? Liebe Marzahner, Hellersdorfer oder sonstige Provinzler: Niemand kommt, und nimmt Eurem Kind die Stulle weg, also hört auf, ständig wie ein Mantra darauf rumzureiten, ihr wäret ja zuerst da gewesen, und dass deutsche Luft ja nur von Deutschen geatmet werden dürfe. Würdet Ihr – nach der Logik- auch in der Notaufnahme, in der Ihr mit einem gebrochenen Zeh Schlange steht, auch „Aber ich war doch zuerst da!“ brüllen, wenn sich plötzlich jemand mit ner Herzattacke „vordrängelt“?
Genau wie Ihr – hoffentlich – in der Rettungsstelle Verhältnismäßigkeit an den Tag legt, und den Mann mit dem Herzanfall vorlasst, solltet Ihr, sollten wir das alle tun, wenn Menschen in Europa, in Deutschland und Hellersdorf, Asyl suchen. Wir hungern nicht, und wenn wir nicht Haus, Auto UND Kreuzfahrtboot haben, dann ist da vielleicht das System dran schuld, aber nicht die Flüchtlingsfamilie.

10 Kommentare zu “Aber ich war doch zuerst da!

  1. Leider aber gibt es solche Vollpfosten überall.
    Genau so, wie es überall Leute mit gesundem Menschenverstand gibt. Ich bin keine Freundin davon, dann immer alle anderen Bewohner (Dresden, Hoyerswerda oder doch lieber gleich alle Ossis?) in den berühmten gleichen Topf zu werfen.

    • Das habe ich meines Erachtens auch nicht getan, in dem ich eben aktuell Bezug auf einen kleinen Personenkreis genommen habe, der hier symbolisch für Leute mit problematischen Ansichten steht. Ich bin selber „Ossi“, von daher würde ich mir damit ins eigene Fleisch schneiden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s